Jaroma®-Kohl-Gesundheit
Wie gesund ist Kohlgemüse?

Gerade im Herbst ist Kohlgemüse ein idealer Vitamin- und Mineralstofflieferant, der das Immunsystem stärkt und uns so vor Erkältungen schützt. Weißkohl, Kohlrabi und Brokkoli enthalten nämlich sehr viel Vitamin C. Eine Portion (ca. 250 g) davon deckt bereits den Tagesbedarf, so Ernährungsexperten.


Vitamin C schützt nicht nur vor Grippe und Erkältung, es macht auch schlank, denn es kurbelt die Fettverbrennung an. Beim Kochen verliert der Kohl übrigens wenig des gesunden Vitamins. Dafür sorgt eine spezielle Verbindung von so genannten Co-Enzymen, die das sonst so hitzeempfindliche Vitamin lange Zeit stabil halten.


In allen Kohlsorten sind außerdem Vitamin A, B und E enthalten. Vitamin A stärkt das Sehvermögen, Vitamin B sorgt für gute Nerven und Vitamin E für eine schöne Haut. Kohlgemüse stärkt zudem die Knochen und Zähne, denn es enthält sehr viel Kalzium. Der Mineralstoff Magnesium beugt z.B. Muskelkrämpfen vor.
Außerdem enthalten viele Kohlsorten jede Menge Eisen, Kalium und den Farbstoff Lycopin. Eisen sorgt für rote Blutkörperchen im Blut und hält so den Körper in Schwung. Das enthaltene Kalium stärkt das Herz. Lycopin schützt vor Magen- und Darmkrebs. Kohl macht zudem eine schlanke Linie, denn alle Sorten enthalten so gut wie kein Fett und bestehen zu ca. 90 % aus Wasser.


Die Kalorienzahl ist verschwindend gering: 100 g enthalten nur 25-27 kcal. Dazu kommt: Vitamin C hilft dem Körper Fett zu verbrennen, das enthaltene Eiweiß Muskeln aufzubauen.
Kohl-Gemüse enthält außerdem viele langkettige Kohlenhydrate, die lange satt und nicht dick machen. Alle Kohlsorten sind auch kleine Ballaststoffpakete. Diese machen lange satt, sorgen für eine gute Verdauung, helfen gegen Verstopfung, senken den Cholesterinspiegel und stärken die Darmflora.

 



Welche Krankheiten und Beschwerden kann man mit Kohl lindern?


Kohl-Gemüse kann – so Experten - Krankheiten heilen, lindern und vorbeugen. Zum Beispiel hilft Kohl Krebs sowie Magen- und Darmgeschwüren vorzubeugen.


Kohl kann diese Krankheiten sogar lindern. Das beweist  – laut Prof. Hademar Bankhofer – eine Studie der Universität Bern. Das Ergebnis der Studie: durch regelmäßiges Essen von Kohl-Gemüse und Kohlsaft bildeten sich Zwölffingerdarmgeschwüre sogar innerhalb mehrerer Wochen deutlich zurück. Außerdem schützt jede Portion Kohl vor Herzinfarkt und Herz-Rhythmusstörungen.


Dafür sorgen das Kalium im Kohl und die Sulfide. Sie senken nämlich den Blutdruck und lösen gefährliche Blutgerinnsel auf. Kohlwickel lindern z. B. Gelenkschmerzen, Halsentzündungen und juckende Insektenstiche. Einfach ein Kohlblatt mit einer Flasche so lange walzen, bis der Saft heraustritt. Erst dann das Blatt auf die betroffenen Stellen legen und mindestens eine Stunde einwirken lassen.

 



Welcher Kohl ist am gesündesten?


Man unterteilt die einzelnen Kohlsorten in Blatt-, Blüten und Rübenkohle. Grundsätzlich, so Ernährungsexperten, sind alle Sorten sehr gesund, denn sie liefern dem Körper jede Menge Mineralstoffe und Vitamine. Am meisten davon steckt aber in Weiß-, Rot- und Grünkohl.